Die Geschichte des Jugendrotkreuzes Nürnberg

Am 27. Mai 1925 wurde das Jugendrotkreuz in Berlin gegründet. Im Jahre 1957 dann auch das JRK Nürnberg. Im Zuge unseres 50-jährigen Bestehens 2007 gab uns dies Anlass zurückzublicken und eine Chronik in Form einer Festschrift zu erstellen. Hier findet sich ein kleiner Abriss unserer Vergangenheit - und wenn früher wirklich alles besser war, so ist es heute schöner!

27. Mai 1925

Der Hauptvorstand des Deutschen Roten Kreuzes gründet das Deutsche Jugendrotkreuz (DJRK). Vorbild ist das Jugendrotkreuz in den USA: Durch die Hilfssendungen und Briefe amerikanischer Jugendrotkreuzler an hungernde Kinder in Europa ist der JRK-Gedanke nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland bekannt geworden.

20er Jahre

Jugendrotkreuzarbeit findet in der Schule statt. Im Mittelpunkt steht das Leitmotiv „Ich diene“ mit den Zielen: Dienst an der Gesundheit, Dienst am Nächsten, Dienst für die Völkerverständigung.

30er Jahre

Als Adolf Hitler an die Macht kommt, nimmt der Aufschwung des Jugendrotkreuzes ein jähes Ende. Das JRK wird von der Hitlerjugend aus den Schulen verdrängt und auf den Schulbriefwechsel reduziert. Es existiert während der Nazi-Zeit faktisch nicht.

JRK Nürnberg

 

 

 

 

ab 1947

In Bayern, Hessen, Baden, Württemberg, Bremen und Berlin wird das Jugendrotkreuz wieder ins Leben gerufen. Bundesweit erfolgt der Wiederaufbau im Jahr 1950 mit der Einrichtung einer JRK-Abteilung im neu gegründeten Generalsekretariat in Bonn. Am 01.03.1957 wird das JRK Nürnberg von Rolf Schmidt und weiteren Mitgliedern gegründet. In braver Einheitskluft präsentieren sich die ersten Mitglieder auf einem Gruppenphoto dieser Zeit...

60er/70er Jahre

In der Zeit der Friedens- und Studentenbewegung setzen sich Jugendrotkreuzler kritisch mit ihrem Verband auseinander und entwickeln neue Ziele. Im JRK Nürnberg bastelt viele sog. Freundschaftsalben und verschickt diese in alle Welt. Wir erhalten wiederum Alben aus Japan und Thailand. Im Jahre 1967 betreut das JRK Nürnberg 4 Wochen lang schwer behinderte Kinder während die Mütter (v.a. Contergan-Geschädigte) eine Kur antreten dürfen. Häufig gehen wir auf Achse: Dufte Typen mit Träumen im Rucksack machten 1969 ihr Wanderabzeichen und noch heute lockt uns immer wieder der Duft der großen freien Welt...

Oktober 1974

Nach hitzigen Auseinandersetzungen verabschiedet das DRK-Präsidium und der Präsidialrat eine neue Ordnung des Jugendrotkreuzes mit folgenden Zielen:
soziales Engagement, Einsatz für die Gesundheit,
Bemühen um Frieden und Völkerverständigung, politische Verantwortung. Im gleichen Jahr gründet das JRK Nürnberg enge Kontakte mit dem Roten Kreuz in Mazedonien.

1980

Das JRK Nürnberg ist Stolz: Die Grenzschutzverwaltung Süd spendet uns einen eigenen VW Bus! Ab dem Jahr 1987 werden Schulsanitätsdienste in Nürnberg aufgebaut - eine Erfolgsstorie nimmt seinen Lauf!

1991

Im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands wachsen die 5 östlichen und 14 westlichen Landesverbände des Jugendrotkreuzes zusammen.

JRK Nürnberg

90er Jahre

Das DJRK engagiert sich mit Schulsanitätsdienstgruppen wieder verstärkt in den Schulen. Jugendrotkreuzler bieten außerdem Lehrerfortbildungen, Erste-Hilfe-Unterricht und Projekttage an. In Nürnberg formiert sich das JRK in seiner heutigen Grundordnung und wächst und gedeiht. Der Arbeitskreis Sanitätsarbeit gründet sich und trifft den Nerv der Zeit.

1994/1995

Die Arbeit des DJRK steht unter dem Motto „Farbe bekennen – Menschlichkeit zeigen“. Ziel des Jahresthemas ist es, auf Probleme benachteiligter Kinder aufmerksam zu machen und sich für eine menschliche, solidarische und gewaltfreie Welt einzusetzen.

seit 1994

Das DJRK ernennt Kinderbotschafter/-innen: Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 15 Jahren setzen sich für die Bedürfnisse von Kindern ein und bestimmen bei wichtigen Entscheidungen mit. Bis heute wird kontinuierlich an dem Auf- und Ausbau eines Kinderbotschafternetzes gearbeitet.

1996

Unter dem Motto „Farbe bekennen – Menschlichkeit zeigen“ setzt sich das DJRK dafür ein, behinderte Kinder stärker als bisher in das Verbandsleben zu integrieren.

Eine Mitgliederumfrage zeigt, dass zwischen den Landesverbänden große Unterschiede bestehen: Während es in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen nur zwischen 300 und 500 Jugendrotkreuzler gibt, haben die großen Landesverbände wie Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein zwischen 5 000 und 15 000 aktive Mitglieder.

1997

Das DJRK setzt sich mit Kinderrechten und der Mitbestimmung von Kindern auseinander und befragt 700 Jugendrotkreuzler zur Situation von Kindern im JRK. Das Jugendrotkreuz Nürnberg nimmt Kinder, welche von den Überschwemmungen in Brandenburg und Polen betroffen sind mit auf Zeltlager: Zeit zu verschnaufen! Im gleichen Jahr feiern wir 40 Jahre JRK Nürnberg!

1999

Die Kampagne „Kindersoldaten - Youth must act“ startet. Das DJRK setzt sich für Kindersoldaten weltweit ein. Es fordert zusammen mit anderen Organisationen ein Zusatzprotokoll zur Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen, das das Mindestalter für Soldaten auf 18 Jahre festlegt. In diesem Jahr wird erstmals bis 2002 das "Body+Grips Mobil" der Barmer Ersatzkasse vom JRK Nürnberg für den Bereich Ober/Mittelfranken verwaltet und betrieben. Im darauffolgenden Jahr richten wir den Bezirkswettbewerb aus.

2001

Die Bundesgeschäftsstelle (DRK-Generalsekretariat) zieht von Bonn nach Berlin. Mit der Kampagne „Bleib‘ COOL ohne Gewalt!“ setzt sich das DJRK mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft unter Jugendlichen auseinander. Das JRK Nürnberg richtet den JRK Landeswettbewerb aus.

2002

Im Juli findet das 13. Internationale Erste-Hilfe-Turnier in Stuttgart statt. Über 600 Jugendrotkreuzler treffen sich dort vier Tage lang unter dem Motto KEEP COOL – STOP VIOLENCE! und wetteiferten um Punkte und Lorbeeren.

2003

Die Gruppe "Kennzeichen Rainbow" für homosexuelle Jugendliche gründet sich und existiert mehrere Jahre. Erhebliche Widerstände auch innerhalb des Kreisverbandes überwinden wir erfolgreich - für Toleranz und Selbstbewusstsein einer jungen Generation von BRKlern!

2004

Mit der bundesweiten Kampagne „ARMUT: Schau nicht weg!“ (2004 – 2007) setzen sich Jugendrotkreuzler/-innen für arme Kinder und Jugendliche in Deutschland ein.

Mit Aktionstagen, Film- und Theatervorführungen oder Straßenständen machen sie auf das Problem der Kinderarmut aufmerksam. Sie kommen mit Politikern ins Gespräch, um so eine langfristige Verbesserung der Situation zu erreichen, und organisieren Aktionen, mit denen die Benachteiligung armer Kinder reduziert werden kann. Mit Aktionen zur Konsumerziehung und Schuldenprävention hinterfragen Jugendrotkreuzler ihren eigenen Umgang mit Geld und Konsum.

JRK Nürnberg

2007

An Pfingsten findet das fünfte JRK-Supercamp statt, bei dem sich über 1000 JRKler/-innen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz in Baden-Württemberg treffen, um gemeinsam Rotkreuz-Spirit zu erleben, zu feiern, Freunde zu finden und in vielen Workshops neue Erfahrungen zu sammeln.

Im gleiche Jahr feiern wir 50 Jahre JRK Nürnberg - mit viel Prominenz und einem rauschenden Fest. Der erstmals verliehene Integrationspreis des BRK geht für das Schuldenpräventionsprojekt "IntelliCent" an uns.

2008

Das JRK Nürnberg beteiligt sich erstmals an der "Teddy Klinik". Kindergartenkindern wird hier spielerisch die Angst vor einem Besuch beim Arzt oder im Krankenhaus genommen.

2009

Aktuelle Themen bestimmen das Tagesgeschäft: Beim Symposium Amoklauf führen wir Fachkräfte zusammen und ernten massives Interesse von Schülern aller Altersstufen.

2010-2013

Wachstum und Moderne - das JRK Nürnberg steht nie still. Die Anzahl der Schulsanitätsdienste überschreitet die 40, wir sind erfolgreich auf Bezirks- und Landeswettbewerben und die Technikergruppe erfindet sich grundlegend neu. Wir sind gespannt auf die nächsten Jahre!

History to download...

Kleine_Geschichte_des_JRK_Nuernberg.pdf

Seite druckenSeite empfehlennach oben